Märchenweg

Märchenschloss Märchenprinzessin Auf immer und Ewig Märchenbuch Brieftaube Es war einmal.. Meistertat Design by Rockpinky

Das © der Bilder liegt bei den jeweiligen Künstlern.

Krank



Ich bin Krank.

Woran ich leide?


An einem einsamen Herzen...
16.5.06 21:32


Musik, nur wenn sie laut ist!



Sie sitzt den ganzen Tag auf ihrer Fensterbank
läßt ihre Beine baumeln zur Musik
der Lärm aus ihrem Zimmer macht alle Nachbarn krank
sie ist beseelt, lächelt vergnügt


Musik spielt eine große Rolle in meinem Leben.
Musik bestimmt mein Leben.
Musik bestimmt meine Laune.
Wenn es so ein wunderschöner Frühlinhstag ist, wie heute, wenn der Himmel blau strahl, die Sonne warm scheint und die Wolken so weiß sind. Dann höre ich gerne Musik. Musik die zu meiner Laune passt. Musik die meine Laune formt. Bei so schönem Wetter ist meine Laune ganz weit oben. Und wenn ich dann noch Musik höre, die positiv, fröhlich und passend ist, dann ist es noch schöner. Das sind Momente wo ich einfach ohne Grund fröhlich und glücklich bin. Dann verstärken sich die Frühlingsgefühle mehr und ich möchte nur noch lachen, und das Lächeln mag gar nicht mehr verschwinden!


Sie weiß nicht, daß der Schnee lautlos auf die Erde fällt
merkt nichts vom Klopfen an der Wand


An solchen Tagen höre ich nur die Musik und die schönen Gefühle die sie hervorruft.

Sie mag Musik nur wenn sie laut ist
das ist alles, was sie hört
sie mag Musik nur, wenn sie laut ist
wenn sie ihr in den Magen fährt

Sie mag Musik nur, wenn sie laut ist
wenn der Boden unter den Füßen bebt
dann vergißt sie, daß sie taub ist


Dann drehe ich die Musik ganz laut auf. Und es ist mir ganz egal ob es jemanden stört.
Es macht mich fröhlich.
Und das zählt allein.
Ich will die ganze Welt mit meiner Laune anstecken.
Wenn die Musik aus den Boxen dröhnt und ich sie spüren kann.


Der Mann ihrer Träume muß ein Baßmann sein
das Kitzeln im Bauch macht sie verrückt
ihr Mund scheint vor lauter Glück still zu schrein
ihr Blick ist der Welt entrückt


Ich singe so laut ich will mit. Es ist mir egal wie es klingt.
Es stimmt mich fröhlich.
Ich verträume mich in meine eigene kleine Welt und vergesse alles schlechte. Dann denke ich nur an das was ich gerade fühle.
Die Sonne, den blauen Himmel, die weißen Wolken.
Nur die Natur und diese schönen Gefühle genießen, hören und fühlen.


Ihre Hände wissen nicht, mit wem sie reden solln
es ist niemand da, der mit ihr spricht


Es ist mir egal das ich alleine in meinem Zimmer sitze. Die Musik ist da. Das schöne Wetter ist da. Die tollen Gefühle sind da.

Sie mag Musik nur wenn sie laut ist
das ist alles, was sie hört
sie mag Musik nur, wenn sie laut ist
wenn sie ihr in den Magen fährt

Sie mag Musik nur, wenn sie laut ist
wenn der Boden unter den Füßen bebt
dann vergißt sie, daß sie taub ist


Ich kann einfach nur lachen. Ich hätte gern ständig Musik als meinen Begleiter. Aber wenn sie nicht da ist, stell ich sie mir vor. Dann sitze ich manchmal da, summe stumm vor mich hin udn träume.
Und Lächle.


Und wenn die Musik in den Magen fährt,
dann wirbelt sie die Gefühle durcheinander und ich bin wahrscheinlich verliebt. Und das ist alles was ich höre.

Und wenn die Musik unter den Füßen bebt,
dann tanze ich umher und genieße es einfach. Ich spüre die Musik, ich spüre das Leben.

Dann vergesse ich alles schlechte und bin taub.

Ich mag Musik nur wenn sie laut ist.

Und heute mag ich Musik nur weil sie zum Wetter passt, zu meiner Laune. Und ich bin beseelt, und lächle vergnügt.


Weil ich, glaube ich, verliebt bin.

(Musik nur wenn sie laut ist - Herbert Grönemeyer)
28.4.06 17:13


Frühlingsgefühle



Warum wird die Rose eigentlich immer mit Liebe und Romantik verbunden?

Ich denke, weil sie so unglaublich schön ist. Samtige, wunderschön rote Blüten. Ihre ganze Erscheinung hat so etwas königliches. Aber sie hat auch Stacheln und kann einem weh tun.
Merkwürdig eigentlich, wie gut das zur Liebe passt.

Auch wenn ich selbst noch nicht verliebt war, hab ich doch schon aus so einigen "Erfahrungsberichten" gelernt. Natürlich muss man Liebe erlebt haben, um sie zu verstehen.
Aber auch schon wundervoll sind die
Frühlingsgefühle!



Im Frühling blüht alles auf.
Alles erwacht zu neuem Leben.
Es ist wundervoll.

Wenn die Sonne strahlt, der Himmel blau ist und die Luft nur so knistert und nach Erlebnissen riecht, das ist einmalig.
Deswegen liebe ich den Frühling. Da bin ich immer besonders optimistisch und lache viel - und vor allem gerne!
Ich könnte eigentlich den ganzen tag strahlen. Wenn ich auch mal schlecht drauf bin, dann kann ich doch wiede rnachdem ich draußen war lachen.
Es ist irgendetwas in der Luft!
Frühlingsgefühle!



*Seufz* Und auch mich scheint es diesmal erwischt zu haben.
Sonst hab ich mich im Frühling nicht so gut gefühlt. Es ist.. ich weiß es nicht. Es ist einfach da!

Ich glaube wirklich, das mich die Liebe dieses Jahr erwischt.
Einen Anfang hat sie schon gemacht:
Frühlingsgefühle!

Ich hab mich schon vor etwas längerere Zeit in jemanden verguckt. Und seit es Frühling ist und ich aus meiner Winter-Melancholie raus gekommen bin, da.. spür ich es.
Mehr als zu vor.

Ich bin keines Falls verliebt, aber ich hab mich verguckt.
Und es ist wundervoll!

Ich mach mir keine Hoffnungen. Die Liebe kommt wie sie will. Aber wenn man einen romantischen Film sieht, oder romantische, fröhliche, glückliche Musik hört, dann überkommt es einen einfach und.. man stellt sich so merkwürdige Dinge vor! Aber sie machen einen glücklich! Froh!
Frühlingsgefühle!

Ich hab gerade Dirty Dancing geschaut - einer meiner absoluten Favoriten! Und dann stellt man sich so Sachen vor, wie zum beispiel, dass man selbst auch mit dieser bestimmten Person so tanzen würde. Und es wäre so sehr romantisch!
Einfach wundervoll!
Und dann muss man wieder lachen und man wird verlegen, wegen dieser Gedanken, aber das Gefühl ist einfach nur umwerfend!

Und wenn man noch das Glück hat, das alle anderen Dinge wunderbar laufen, dann macht es einen doppelt so glücklich. Und das Leben ist einfach nur noch wundervoll!

Ich bin eine Märchenprinzessin im Rausch der Frühlingsgefühle!

6.4.06 19:47


Hero



Wo ist der Held aus den Märchen,
wenn man ihn braucht?

Wo ist der Held aus den Sagen,
wenn er mich aus der Einsamkeit retten soll?

Wo ist der Held von dem alle hoffen,
dass er uns rette, aus dieser ungerechten Welt?

Wo ist der Held der Erlösung bringt,
wenn die Grausamkeit die Oberhand zu übernehmen droht?

Wo ist mein Held,
der doch so menschlich ist?

Wo ist mein Held,
der unter der großen Last der Verantwortung leidet?

Wo ist mein Held,
dem ich seine Last zu tragen erleichtere?

Wo ist der Held,
der uns alle rettet?

I am so high, I can hear heaven
I am so high, I can hear heaven
Oh, but heaven, no heaven, don't hear me

And they say that a hero can save us
I'm not gonna stand here and wait
I hold on to the wings of the eagles
Watch as we all fly away

Someone told me, love will not save us
But how can that be?
Look what love gave us
A world full of killing
And blood spilling
That world never came

And they say that a hero can save us
I'm not gonna stand here and wait
I hold on to the wings of the eagles
Watch as we all fly away

Now that the world isn't ending
It's love that I'm sending to you
It isn't the love of a hero
And that's why I fear it won't do

And they say that a hero can save us
I'm not gonna stand here and wait
I hold on to the wings of the eagles
Watch as we all fly away

And they're watching us
They're watching us
As we all fly away


(Nickelback - Hero)
5.3.06 23:06


...und dann geht die Sonne auf.



Ein neues Jahr.
Und ich f?hl mich besser.

Das Jahr fing gut an.
Nicht nur schulisch. Auch in anderer Hinsicht. Beim Tanzen, bei den Freunden, bei Ereignissen, bei mir.
Es gab auch ein Ereignis, was mich aus der Bahn geworfen hat. Es hat mich verst?rt, obwohl ich wusste, dass es wahrscheinlich irgendwann soweit sein w?rde.
Ich glaub, was da passiert ist, hat nicht nur mich, sondern noch jemand anderen .. verwundert?
Ich glaub, es tat der Freundschaft nur gut.

Es ist doch im Grunde jedes Jahr das gleiche. Man macht sich Vors?tze, geht - oder versucht es zumindest - positiv an das neue Jahr heran und hofft auf das beste.
Jedes Jahr.
Ich glaub aber, dieses Jahr wird f?r mich ein wundersch?nes Jahr.

Mit freudigen Erlebnisen, mit nicht so sch?nen Erlebnisen aber vor allem .. aufregend.

Man h?re und staune, ja, das denke ich.
Ich f?hl mich irgendwie erwachsener.
Mein Optimismus schl?gt wieder voll zu.

Es ist viel geplant.
Ich fahre im Sommer nach Schweden, mit einer guten Freundin. Das wird spannend.
Es stehen einige Partys an, zu denen ich gehen werde. Ich habe mir vorgenommen, einfach auch ?fter weg zu gehen.
Wie jedes jahr.

Aber dieses Jahr ist es anders.

Irgendwas ist da was.. wie soll ich sagen..? Das befl?gelt mich. Es sagt: Ja, jetzt ist die richtige Zeit.

Ich mache dieses Jahr meine Pr?fungen in der Schule und muss mich f?r das ABI qualifizieren. Und ich hab einfach ein gutes Gef?hl.
Mein Zeugnis war gut. (Wenn auch eine bestimmte Zensur nicht h?tte sein m?ssen, hihi!)

Ich hab jetzt schon neue Leute kennen gelernt. Das ist toll.
Das Gef?hl ist einfach nur toll.

Vielleicht ist es nur der gnadenlose Optimist in mir, der einfach wei?, dass dieses Jahr wunderbr wird.
Vielleicht ist es aber auch einfach.. bestimmt.

Irgendwann musste ja auch ich mal aufwachen. Aus meinem Trott. Aus meinem M?rchen.

Ja, das Leben ist noch immer kein M?rchen. Vielleicht wird es nie eines sein, aber ich werde einiges daran setzen, eines daraus zu machen.

Ich bin froh, das ich so treue Freunde habe.
Das Gef?hl ist einfach wundersch?n.

Sie sind f?r mich da, wenn ich sie bracuhe. Es ist nur eine Hand voll Freunde, aber sie sind da.
Ich vertraue ihnen.
Und sie k?nnen sich mit hundert Prozent auf michz verlassen.
Ich steh hinter ihnen.

Ich hasse es, wenn man hintergangen wird. Ich hab das miterlebt. Wenn man sehr, sehr tief von seinen Freunden verletzt wird. Durch t?richtes Verhalten.
Aber ich hab verziehen. Und sie wissen, dass sie mir sehr weh getan haben.

Aber jeder macht Fehler.
Das ist einfach menschlich.

Es gibt ein Lied von den Cranberries.
Es hei?t 'Shattered'.

"Move over, move over
There's a climax coming my way
Move over, move over
There's a climax coming my way

I don't like you, don't compromise
Shattered by your weakness
Shattered by your smile
And I'm not very fond of you, and your lies
Shattered by your weakness
Shattered by your smile"

Der Teil geht mir nahe.
Ich kann ihn gut auf mich beziehen.
Ich wei? nciht genau, was es ist, was da verschwinden soll.
Der Trott.
Die Illusion.
Die Naivit?t.
Die Irre, in der ich mich befand.
Die Melancholie.

Ich wei?, dass dieses Jahr einfach etwas passiert. Ein H?hepunkt.
Ob gut oder schlecht wei? ich nicht.
Aber er kommt.
Das sp?re ich.

Ich wei? es.

Ob das Jahr wohl Liebe f?r mich bereit h?lt?

Ich hoffe es.

Ob dieses Jahr die Melancholie, in der ich mich so lange befand, noch befinde, vertreiben kann?

Ich hoffe es so sehr.

Wie die aufgehende Sonne, die mit ihren w?rmenden Strahlen langsam und sanft die K?lte und Einsamkeit der Nacht verdr?ngt.
Die das Eis und den Schnee schmelzen l?sst, die alles unter ihren kalten Decke verborgen halten und einfrieren.
Wie die aufgehende Sonne, die mit ihren w?rmenden Strahlen sanft das Leben wieder erweckt und neues Leben aus dem Boden sprie?en l?sst.

Das alte Jahr ist vergangen. Jertzt f?ngt das neue Jahr an..

..und dann geht die Sonne auf.
11.2.06 00:45


Das Leben ist kein Märchen



Ich mag den Winter.
Ich mag Weihnachten.
Wen die Sonne im Schnee glitzert.
Die vertraute Familie um sich herum.
Jeder reicht dem anderen das Essen.
Alle sind froh, ausgelassen.
Und doch macht es mich unendlich traurig.
Wenn sich die Wut so langsam anstaut, die Nerven bis aufs ?u?ere gereizt sind. Wenn man bef?rchten muss, das ein nur die kleine geste zum explodieren bringt.
Gut das ich immer gleich wieder in mein Zimmer kann. Ich w?rd das nciht allzu lange unten bei meiner Familie aushalten.
Ich liebe sie, keine Frage.
Ich bin gerne mit ihnen zusammen.
Ich finds sch?n, wenn meine Schwester und ihr Verlobter da sind.
Ich es macht mich einfach so unsagbar w?tend und der neid kocht in mir hoch wie eine ?tzende S?ure.
Und das ganz besonders zu Weihnachten.
Dem Fest der Liebe.
Und ich werde mir gerade da t?glich bewusst, wie lustlos, langweilig und.. traurig mein Leben eigentlich ist.
Ich geh nie Abend aus.
Ich geh nie ?ber den tag aus.
Ich verschanze mich in meinem Zimmer und warte darauf, das der M?rchenprinz kommt und mich aus meinem trostlosen Leben rettet.

Nerver-Ending Story.
Den das Leben ist kein M?rchen.
Ich glaub es gibt keinen Prinzen auf dem wei?en Pferd.
Nicht mehr.

In solchen Momenten lasse ich die Schultern h?ngen, der Blick wird abwesend und traurig.
Und ich bemitleide mich selbst.
Ich tue genau das, was ich so sehr verabscheue.
Selbstmitleid sollte eine der 7 Tods?nden sein.

Tja, Neid ist eine von ihnen.

Es ist schrecklich mit dem Gedanken zu leben, das alles real ist.
Ich hasse es.
Hass ist auch eine der 7 Tods?nden.
Warum kann mein Leben nicht einfach mit der eltzten Seite eines Buches enden. Und dann schaue ich auf und sage "Man, so darf es nie werden." Und dann mach ich's besser.
Aber so wirds nie sein.

Ich lebe in meiner eigenen kleinen Welt.
Sie ist nicht zu beschreiben.
In meiner Welt.. meine kleine Welt..
Da taucht irgendwann mal der Prinz auf dem wei?en Pferd auf...
Und wenn es im Tod ist.

Es schmerzt immer mehr, wenn ich damit konfrontiert werde. Meine Schwester heiratet im Sommer 2006. Und immer wenn ich sehe, wie gl?cklich sie ist mit ihrem Verlobten, nagt der Neid.
Wenn sie sich Hochzeitskleider anschaut.. dann w?nsch ich mir nichts sehnlicher, als auch mal so gl?cklich zu sein.

Ich hab letztens erst bemerkt, wie verkorkst und.. einf?lltig mein Leben eigentlich ist..
Ich habe etwas nicht erfreuliches ?ber meine Familie erfahren. Eine nicht erfreuliche sachen. Und wenn ich jetzt daran denke, wird mir noch ganz komisch.
Das war an meinem 16ten Geburtstag.
Und mir ist eiskalt klar geworden, wie ahnungslos ich war. Ich hab nie nach gefragt. Warum auch? Ich dachte, mein Leben w?re in ordnung. Acuh das meiner Familie. Aber dem ist nciht so. Und ich hab mich so einsam gef?hlt, als ich es erfahren habe. Niemand hat es MIR gesagt. Es wurde einfach erz?hlt. Im kelinen Kreis der Familie.
Und es war grauenhaft.

Diese Momente, wo man aus der Realit?t gerissen wird, brutal udn eiskalt, sind die schlimmsten.

Da will ich mich nur in die Arme einer geliebten Person verkriechen. Einer Person, der ich vertrauen kann. Einer Perosn, die mir vertraut. Eine Person, die mich so sehr liebt, wie ich sie.

Aber da ist niemand.
Ich bin da allein.

Ich k?nnte mit meiner Familie oder meiner besten Freundin dr?ber reden.
Aber ich tarue mich nciht, meiner Familie meine Gef?hle mitzuteilen.
Ich bin schon imemr der Optimist. Das unersch?tterliche Nesth?kchen, das niemanden braucht. Und wenn es hilfe braucht, wird es schon kommen.
Aber nicht, wenn ich nicht kann. Es ist wie eine Blockade.
Und mit meiner besten Freundin kann ich auch nciht dr?ber reden.
Sie versteht mich am besten.
Es geht ihr, glaub ich, irgendwie ?hnlich.
Aber doch anders.

Ich hab genug Freunde, mit den ich ?ber verschiede Dinge reden k?nnte.
Und doch tue ich es nicht.

Es kommt mir selbst so kindisch und unwichtig vor.

Es sind nur dumme, selbstmitleidige Gedanken eines Jugendlichen.

Aber sie sind qu?lend.
Sie schmerzen.

Und weil ich angst vor der Realit?t habe, verkrieche ich mich.
Verschanze mich.
Verstecke mich hinter dingen, die nicht sind.
Hinter dingen, die ich gerne so haben w?rde.

Aber das leben ist kein M?rchen..
26.12.05 19:37


[erste Seite] [eine Seite zurück]


Gratis bloggen bei
myblog.de