Märchenweg

Märchenschloss Märchenprinzessin Auf immer und Ewig Märchenbuch Brieftaube Es war einmal.. Meistertat Design by Rockpinky

Das © der Bilder liegt bei den jeweiligen Künstlern.



Hier werde ich bestimmte Personen auflisten, die mir einfach sehr viel bedeuten. Sie haben mir schon oft geholfen. Klar, sie haben auch schon nicht so schöne Gefühle hervor geruden, aber das ist doch egal. Das gehört dazu. Ich vertraue diesen Personen. Ich weiß, dass sie für mich da sind, und ich bin für sie da.

Ich hoffe das wisst ihr.

Danke, dass ich euch kennen lernen durfte!

Lena L.
Mary-Ann L.
Annika G.
Laura U.
Stephanie E.
Claudia S.
Julia V.
Franziska F.
Luisa S.

Ihr bedeutet mir wirklich viel. Ich hab euch einiges zu verdanken. Ich hab nicht danach geordnet, wen ich am meisten mag oder dergleichen. Ich hab einfach alle aufgeschrieben, wie's mir einfiel. Also keinen Grund zur Eifersucht



Auch meine Familie will ich hier erwähnen.
Sie bedeutet mir unsagbar viel.

Ich glaube, ich bin ein kleines Mysterium für sie.
Auch für meine Freunde.
Selbst für mich manchmal.

Aber es ist vollkommen egal, ob sie mich verstehen, oder nicht. Es ist schwer, das weiß ich.
Und es ist auch gut so, wie es ist.

Selbst wenn ich irgendwie ein Geheimnis für sie bin, weiß ich doch, dass sie mich lieben.
Und ich liebe meine Familie ebenso.

Sie ist nicht groß. Ich zähle hierbei nur die Familienmitglieder, die ich um mich habe.

Meine Mutti,
meinen Papa,
Meine liebe Schwester und
Ludi.
Ebenso meine zwei Kater, aber das ist eine andere Geschichte.

Meine Mutti liebt mich. Das weiß ich. Ich spüre es jeden tag. Und auch wenn ich öfters zickig und fies bin, liebe ich sie doch schrecklich. Ich liebe meine süße, kleine Mutti. Wir teilen viele Eigenarten, das ist schön.

Letzten sagte jemand, "Wenn meine Mutter sterben würde, würd ich mich umbringen!".

Ich nicht.

Ich weiß, dass meine Mutti das nicht wöllte. Sie würde wollen, dass ich weiter lebe, dass ich das beste aus meinem Leben mache. Und ich wüsste, sie würde mich - von wo auch immer - unterstützen. So wie sie es jetzt auch tut.

Mein Papa.. hm.. ein Papa halt.
Er ist mufflig und streng und ich versteh ihn nicht.
Und dann ist er wieder ganz lieb zu mir und lustig.
Ich weiß, dass er sich ständig sorgen um mich macht. Er will mich immer sicher wissen.
Und dafür liebe ich ihn.
Ich weiß, dass er es nur gut meint. Aber als Jugendlicher ist man dann halt mal stinkig und meckert.
Aber ich glaube, er weiß das ich es nicht so meine.
Ich häng an meinem Papa. Das hab ich schon früher, als ich klein war.

Letztens sollten wir in Englisch die perfekte Schwester/den perfekten Bruder beschreiben. Und da konnte ich nur sagen: Ich habe die perfekte Schwester.
Zwischen uns liegen 9 Jahre.
Sie hat mich sehr lieb, das weiß ich.
Sie ist immer für mich da wenn ich sie brauche.
Und doch macht es mich traurig, denn ich habe das Gefühl, das wir uns mit den Jahren auseinander gelebt haben.
Es gibt Vorteile, das wir 9 Jahre zwischen uns haben. Aber auch Nachteile. Sie ist schon vor einigen jahren ausgezogen. Mit ihrem Verlobten.
Sie heiraten dieses Jahr im Sommer.
Ich freu mich.
Und doch stimmt es mich irgendwie traurig.
Ich seh sie nicht mehr so oft. Obwohl sie nur ein paar Minuten weg wohnt. Irgendwie bin ich eifersüchtig auf ihren Verlobten. Er hat sie mir nicht weg genommen, aber irgendwie fühl ich mich meiner großen Schwester beraubt.
Sie ist so erwachsen. Und sie hat schon so viel erlebt in ihrem Leben. Viel durchgemacht.
Und ich bewundere sie.
Sie ist toll.
Ich wäre manchmal gern wie sie.
Ich komm mir oft wie ein Kleinkind, so unwissend und dumm, neben ihr vor.
Klar, ich hab auch viel Spaß mit ihr.. aber.. es ist anders.
Früher haben wir viel miteinader gemacht.
Klar, sie wohnt wo anders, hat einen Job, ihre Liebe..
Es ist egoistisch von mir, aber ich hätte sie öftern gern für mich.
Es stimmt mich traurig, wenn ich daran denke.
Sie hat mir an meinem 16ten Geburtstag etwas erzählt, dass mich wirklich serh erschüttert hat. Ich war klein, als alles passiert ist, aber es hat mich so erschüttert. Und seit dem ist dieses Gefühl stärker. Das ich einfach die Verbindung zu ihr verloren hab. Ich bin einerseits froh, dass sie mir das erzählt hat, aber anderer seits will ich es auch nicht wissen.
Es ist so Bittersüß.

Ich habe noch 3 große Brüder, aber viel kann ich nicht über sie sagen. Ich sehe sie ganz selten. Das ist schade.. Wenn ich sie sehe dann ist es merkwürdig.. Ich hätte gern dieses großer Bruder - kleine Schwester verhältnis. Aber das gibt es nicht. Wir haben uns zu selten gesehen. Es ist mit ihnen wie mit einem entfernteren Verwandten.
Das ist wirklich schade..



Gratis bloggen bei
myblog.de